Rede wider die Angst

2018-12-13 16:56 von Peter Schweizer (Kommentare: 0)

Ich frage mich, wie viel Angst muss man haben, um jeglichen Respekt vor Andersdenkenden zu verlieren, wie viel Angst muss man haben, um jegliche Moral zu vergessen und wie viel Angst muss man haben, um die Demokratie abzuschaffen?

Das neue Wahlrecht ist ein Zeugnis der Angst. Es ist ein Beleg dafür, wie tief der Unwille zu notwendigen Reformen in der IHK Region Stuttgart sitzt. Reformen die seit langem notwendig und doch konsequent versagt werden. Veränderungen werden verwehrt und müssen aufwändig und teuer vor Gericht erstritten werden. Geltendes Recht wird verleugnet und der gesetzliche Auftrag ist nur noch ein Feigenblatt für die eigene Unmoral.

Wie würde sich der VfB Stuttgart fühlen, wenn Bayern München nach jeder Niederlage die Regeln im Fußball so ändert, dass man beim nächsten Mal gewinnt, egal ob man etwas leistet oder nicht.

Statt den Diskurs in der inhaltlichen Auseinandersetzung zu suchen, nehmen die Verantwortlichen lieber den unmoralischen Weg des Foulplays und nähern sich so immer mehr autokratischen Strukturen an.

Die kleinen sollens‘ Maul halten und zahlen, die großen schöpfen den Rahm ab und geben die Richtung vor. Einseitig wird das produzierende Gewerbe, mit Daimler, Porsche und Bosch an vorderster Front gefördert. Unternehmern, die längst nicht mehr für Innovation und Standortsicherung stehen, sondern für Kartelle, Betrug und die Verhöhnung des ehrbaren Kaufmanns.

Dafür werden dann auch freimütig Startups und kleine Innovatoren geopfert – Hauptsache die eigenen Pfründe sind geschützt und der Status Quo bleibt erhalten.

Der Zynismus in dieser Wahlordnung steckt aber in der Überheblichkeit zu glauben, eine solch asoziale Verteilung der Sitze würde vor einem ordentlichen Gericht Bestand haben. So bürdet man mal wieder die Aufgabe, diesen schändlichen Angriff auf das IHK-Gesetz zu vereiteln, den stimmlosen Kleinen auf, die sich jetzt auf Jahre für ihr eigentlich klar definiertes Recht klagen müssen.

Diese Wahlordnung, geboren alleine aus der Angst vor notwendigen Veränderungen, ist einer der wichtigsten Kammern im Land nicht würdig und daher fordere ich Sie auf, sich Ihrer Verantwortung für mehr als 90 % der Mitglieder, die jeden von uns gewählt haben, gerecht zu werden und diese Änderungen abzulehnen.

Vielen Dank.

Der Autor: Peter Schweizer ist Inhaber der Internetagentur Living the Net in Ludwigsburg.

Zurück