Von Nachtigallen und Vettern …

2016-07-15 14:14 von Administrator User (Kommentare: 0)

Eine Beitrag von Peter Schweizer

Von Nachtigallen, Vetternwirtschaft und verschwundenen Ausschreibungen – die IHK Wahl 2016

Es fängt schon im Kindesalter an: Fragen, die nicht beantwortet werden, wecken Interesse. “Wie kommen die Babies in Mamas Bauch?", “Gibt es die Zahfeh wirklich?” oder “Geht es bei Ausschreibungen der IHK Region Stuttgart eigentlich mit rechten Dingen zu?” Und je weniger Antworten man bekommt, desto stärker wird der Wunsch nach Antworten. Und ich bin meinem Wunsch nach Transparenz einfach mal nachgegangen. 

“Die IHKanns” prangt seit Wochen auf Fahnen, Flyern und sogar am Flughafen Stuttgart, wo man so sicherlich ankommenden Nicht-Schwaben klarmachen möchte, wer hier im Ländle in Sachen Wirtschaft das Sagen hat. Nun kann man ob der Qualität und Originalität der Orthografie und etwas unscharfen Optik der Kampagne sicherlich trefflich streiten, darum geht es aber nicht. Viel wesentlicher in dieser Betrachtung der Denk- und Arbeitsweise der Zwangsverwalter von Gnaden der IHK Region Stuttgart ist aber, wie die ausführende Agentur eigentlich zu diesem lukrativen Auftrag gekommen ist. Böse Zungen behaupten zwar, angesichts des Ergebnisses hätte man sicher nicht sehr viel bezahlt, eine professionelle Einschätzung wäre dann aber schon, dass hier eine 6-stellige Summe den Besitzer gewechselt hat.

Bei Aufträgen dieser Höhe muss die IHK eine Ausschreibung abhalten, das schreiben nicht nur einige Gesetze, sondern auch der Anspruch des ehrbaren Kaufmanns vor. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich hier um Gelder der Zwangsmitglieder handelt.

Als selbiges und selber Designer wollte ich in meiner Funktion als Mitglied der Vollversammlung und als Vertretung der mich wählenden Agenturen, einfach mal wissen, wie denn die Ausschreibung ausgesehen hat. In der Vollversammlung brachte mir die Frage nach der Ausschreibung nur eine maßregelnde Auskunft der beiden Verantwortlichen ein. Es wäre alles richtig ausgeschrieben worden, eben wie immer.

Bei den Worten „eben wie immer”, klingelt im Kontext IHK gerne mal die Nachtigall und singt das Lied von den Vettern die sich gegenseitig helfen, ist im schwäbischen ja nicht von der Hand zu weisen. Nun wollte ich mich nicht einfach nur mit Vermutungen abgeben, sondern der Sache einfach mal auf den Grund gehen.

So eine einfache Ausschreibung sollte ja nicht wirklich schwierig zu finden sein. Immerhin verfügt die IHK seit kurzem über einen schicken neuen Webauftritt und dort sollten die Ausschreibungen ja gespeichert sein. Leider musste ich feststellen, dass dem nicht so ist. Ausschreibungen werden nur angezeigt, solange Sie aktuell sind. Ein Archiv gibt es nicht. Wozu auch, will ja keiner wissen, welche Ausschreibungen es bisher gab. Oder vielleicht soll es auch keiner wissen. Das weiß ich jetzt wirklich nicht.

Dann eben analog und anrufen. Erster Anruf brachte mich nach mehreren Weiterverbindungen zu einer jungen Dame, die mir gerne weiterhelfen wollte. Ja, so eine Ausschreibung sollte es gegeben haben, wäre sicherlich kein Problem die zu finden. Sie versprach mir, sich der Sache anzunehmen und sich zu melden. Und hierauf warte ich heute noch.

Da bekanntlich mehrere Wege nach Rom führen, startete ich parallel eine Anfrage bei der Aufsichtsbehörde und bekam von dort die Antwort, dass die IHK sich leider derzeit nicht um die Sache kümmern könne, weil Wahl sei und da sei soviel zu tun. Abgesehen davon, dass die Wahlzettel verschickt sind und die Auszählung erst in zwei Wochen beginnt, stellt sich die Frage, was da denn gerade zu tun ist. Oder füllt die IHK jetzt auch noch Wahlzettel aus?

Naja, sei’s drum. Rufe ich eben nochmal die freundliche junge Dame an, die mir so nett Ihre Hilfe zugesichert hatte. Ihre Kollegin, die eigentlich von Seiten der Fachabteilung zuständig war, verwies mich dann an den persönlichen Referenten des Hauptgeschäftsführers, der sich um die Sache kümmere.

Und jetzt wird’s bunt, weil auf seinen Rückruf warte ich heute noch. Während der Wartezeit entstanden nicht nur diese Zeilen, sondern auch konkrete Fragen:

  1. Weshalb schafft es die IHK nicht, eine einfache Ausschreibung aus dem Speicher eines Rechners abzurufen? Wozu muss die zuständige Mitarbeiterin hier die Hauptgeschäftsführung einschalten?
  2. Mit was ist die IHK während der Wahl so beschäftigt, dass man sich nicht um eine Anfrage kümmern kann, deren Beantwortung unter 10 Minuten zu erledigen ist?
  3. Weshalb lässt sich mit der einfachen Google-Recherche nach “Vergabebekanntmachung IHK Region Stuttgart” zwar eine Ausschreibung fürs Catering der Prüfererehrung finden, nicht aber die Ausschreibung für einen 6-stelligen Werbeetat?

Da ich im Gegensatz zur IHK an Antworten interessiert bin, hier meine:

Zu 1.: Weil es keine Ausschreibung dieser Art gibt oder je gegeben hat. Zudem müssen Mitarbeiter, die sich mit Mitgliedern der Kaktus-Initiative unterhalten, immer mit der Intervention der Hauptgeschäftsführung rechnen. 

Zu 2.: Weil kritischen Anfragen und Anfragen der Kaktus-Initiative grundsätzlich nicht beantwortet werden, bzw. erst nach dem dritten oder vierten Nachhaken.

Zu 3.: Weil man nur finden kann, was es auch gibt.

Und um zum Ende zu kommen: Wir werden wahrscheinlich niemals eine Antwort auf die Fragen nach der Ausschreibung bekommen, wohl aber auf die Frage weshalb wir gegen Vetternwirtschaft und Mauscheleien in der IHK Region Stuttgart und anderen Kammern mit aller Konsequenz vorgehen: Weil es nicht sein kann, dass einige wenige die Gelder der Zwangsmitglieder auf diese Weise unter sich aufteilen, weil es nicht sein kann, das Kritiker permanent ins Abseits gestellt und Fragen nicht beantwortet werden.

Daher brauchen wir eine starke Vollversammlung. Eine die nicht nur abnickt, sondern auch unbequeme Fragen stellt.

Peter Schweizer

PS.: Sollte uns noch eine Antwort erreichen, werden wir diese natürlich hier veröffentlichen.

Der Autor: Peter Schweizer ist Inhaber der Internetagentur Living the Net in Ludwigsburg.

Zurück