Das falsche Zeichen setzen …

von Peter Schweizer

68 Millionen Euro – dafür muss eine Mutter lange stricken. Eberspächer auch – allerdings hat man nicht gestrickt, sondern gefilzt. Mit den “Konkurrenten” aus der Zuliefererbranche hat man sich kartellmäßig über 10 Jahre lang abgesprochen und so einen beträchtlichen finanziellen Schaden verursacht. Die Strafzahlung ist die logische Folge und belastet damit nicht nur das Konzernergebnis, die kriminellen Machenschaften des Unternehmens verhindern Investitionen und die Zeche zahlen bekanntlich wieder Mitarbeiter und Lieferanten.

 

Willkommen am Ballermann

von Peter Schweizer

Heute will ich nicht über Schmalzl schreiben, ich will auch nicht darüber reden, dass er die rechte Wahl für die Hardliner ist, einer der weiß, wie man drüberbügelt und Kante zeigt. Einer der schon in seiner ersten Rede vor der Vollversammlung klar macht, wo er steht – Unterstellung und Verdächtigungen in Richtung Kaktus, verbunden mit einer leisen Drohung, dass man schon wisse, wer und was. So führt man sich bei Eliten ein, auch wenn die schon lange vor dem Auswahlprozess wussten, wer der neue Chef sein wird. Nein, heute will ich darüber schreiben, wie Macher ihre Masken fallen lassen, wie sich die Herren im feinen Zwirn inhaltlich und im Benehmen auf Ballermann-Niveau herabschrauben und es zugeht wie im Bierzelt.

Wahlbeobachtungen

von Peter Schweizer

Die Kammerwahl ist vorbei und jetzt wird abgerechnet, oder besser: ausgezählt. Wer sich von der Richtigkeit des Verfahrens überzeugen will, kann das heute in der Jägerstraße im 40 Millionen Euro teuren IHK-Gebäude tun. Ein passender Rahmen für eine Wahl, bei der für Einige viel auf dem Spiel steht. Der Wahlbeobachter darf, das erklärt sich aus seinem Namen, nur schauen; anfassen, fotografieren und fragen sind nicht erlaubt.

Von Nachtigallen und Vettern …

von Administrator User

Es fängt schon im Kindesalter an: Fragen, die nicht beantwortet werden, wecken Interesse. “Wie kommen die Babies in Mamas Bauch?", “Gibt es die Zahfeh wirklich?” oder “Geht es bei Ausschreibungen der IHK Region Stuttgart eigentlich mit rechten Dingen zu?” Und je weniger Antworten man bekommt, desto stärker wird der Wunsch nach Antworten. Und ich bin meinem Wunsch nach Transparenz einfach mal nachgegangen.